close

Willkommen auf unserer digitalen Leseplattform – Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Region aus

The Magazine
Management. Expertise. Inspiration.

Date: 07/05/2018

Title: Designprinzipien für digitale Krankenversicherer

Teaser: Ein Blick in die Zukunft am Beispiel von Diabetes Typ 2

Button: read more

Image:

Designprinzipien
für digitale Krankenversicherer

Ein Blick in die Zukunft am Beispiel von Diabetes Typ 2. Krankenversicherer weltweit sind gefordert: Die Gesellschaft altert, Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Diabetes und andere chronische Krankheiten nehmen laufend zu, die Kosten der Gesundheitssysteme explodieren und soziale Trends stellen Krankenversicherer weltweit vor grosse Herausforderungen. Gleichzeitig schreiten die Entwicklungen in der Digitalisierung, Vernetzung und künstlichen Intelligenz rasant voran. Den Krankenversicherern eröffnen sich damit attraktive Chancen – und die Aussicht auf eine neue Schlüsselrolle.

Author: Andreas Wicht I Marco Luzzatto


Der Umgang mit Diabetes Typ 2: heute und in zehn Jahren

Typ-2-Diabetes tritt meistens in einem Alter von über 40 Jahren auf. Als zentrale Risikofaktoren gelten neben Erbanlagen Übergewicht und Bewegungsmangel.

graphic graphic

Heute kommt der Krankenversicherer erst ins Spiel, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist, eine ärztliche Diagnose stattgefunden hat und ein Leistungsfall vorliegt. Der Versicherer der Zukunft hingegen wird mit seinem Kunden interagieren, indem er ihm einen virtuellen Coach zur Seite stellt. Dieser basiert auf künstlicher Intelligenz und analysiert kontinuierlich die Gesundheitsdaten des Versicherten aus verschiedenen Quellen. Er erkennt krankhafte Entwicklungen frühzeitig und kann individuelle Präventionsmassnahmen einleiten.

graphic graphic

Aktuell übernimmt der Krankenversicherer meistens die Funktion des Kostenträgers. Das Management der Krankheit erfolgt durch ärztliche Empfehlungen zu einer gesünderen Lebensweise und durch die Verordnung von Medikamenten. Allerdings scheitern gerade Veränderungen des Lebensstils oft am Durchhaltevermögen des Patienten. In Zukunft wird der Krankenversicherer seinen Kunden bei der Prävention und Behandlung von Krankheiten aktiv unterstützen. Der virtuelle Coach überwacht den aktuellen Gesundheitszustand und dessen Entwicklung. Mit Hilfe von Gamification-Elementen kann der Versicherte sein Ernährungs- und Bewegungsverhalten spürbar verbessern und ein nachhaltig gesundes Leben führen.

graphic graphic

Typ-2-Diabetes kann die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränken, zu schwerwiegenden Komplikationen führen und die Lebenserwartung verkürzen. Daraus resultieren hohe Kosten für den Leistungsträger. Der Versicherer der Zukunft hingegen hat die Möglichkeit, durch Prävention den Ausbruch mancher Krankheiten zu verhindern und nicht nur Kosten zu senken, sondern seinem Kunden etwas vom Wertvollsten überhaupt zu bieten: zusätzliche Lebensjahre bei guter Gesundheit.

Designprinzipien für den digitalen Versicherer

Der konventionelle Krankenversicherer kann die Anforderungen des vorgängig dargestellten Szenarios nicht erfüllen. Also muss er sich in Zukunft anders aufstellen. Aus diesem Beispiel lassen sich die folgenden Designprinzipien ableiten:

Kultur

Im Mittelpunkt stehen der Kunde und das Kundenerlebnis. Dazu muss der Versicherer eine Innovationskultur pflegen und auf kreative, intrinsisch motivierte Mitarbeitende setzen.

Prozesse

Sämtliche Prozesse der Wertschöpfungskette werden ereignisbasiert angestossen. Sie laufen digital und vorwiegend automatisiert ab. Daraus ergibt sich eine Verfügbarkeit rund um die Uhr, wobei die Daten in Echtzeit verarbeitet werden.

Technologie

Die Verarbeitung und Entscheidungsfindung auf Basis grosser Datenmengen in Echtzeit gelingt nur mit neusten Technologien. Dazu gehören Cloudsysteme und künstliche Intelligenz.

Fazit

Das Szenario von Typ-2-Diabetes zeigt, dass der Versicherer der Zukunft eine aktive und steuernde Rolle einnehmen kann. Davon profitieren Versicherer und Versicherte gleichermassen. Allerding wird dieser Schritt nur jenen Anbietern gelingen, die entsprechende Designprinzipien anwenden. Wer das nicht tut, wird in der Funktion des Zahlers verharren. Er vergibt sich die Chance, seine Kosten langfristig und wirksam im Griff zu behalten. Und schliesslich läuft er Gefahr, im Rennen mit neuen Konkurrenten wie Amazon, Google oder Apple den Anschluss zu verpassen und ins Schlussfeld abzugleiten.

Kontakt

graphic

Dr. Andreas Wicht

graphic

Marco Luzzatto

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.
OK